Pepita vermittelt

 


Aktion 1: Spendensammlung für Pepita 


Aktueller Spendenstand
 

Pepita

Einnahmen 2.085,27 €
  Ausgaben 2.416,52 €

 

Bitte helfen Sie uns mit einer kleinen Spende, wir müssen aufgrund des Mehraufwands das Aktionsziel auf 2.500 Euro hochsetzen, da unter Umständen eine Amputation des Hinterlaufs nötig werden wird.
Vielen Dank!
 


Unser Sorgenkind am 14. 4. 2013 - Update:

Auf drei Beinen ganz schön flott unterwegs :-)

Video

 


 

Unser Sorgenkind am 6. 4. 2013 - Update:

Wir haben lange um das Bein gekämpft, doch leider wollter der Knochen sich nicht regenerieren und die Platte fand keinen halt.

 

Pepita, Du wirst auch mit 3 Beinen ein tolles Leben haben!

 

 

 



Unser Sorgenkind am 29.11. - Update:
 

Eigentlich sollte heute das finale Röntgen sein, wo wir den Startschuss für aktive Krankengymnastik erhofft hatten. 

Leider haben wir am Sonntag eine Beule am Bein bemerkt, die wir erst nicht so ernst genommen haben. Von Dienstag auf Mittwoch hat Pepita sich dann total zurückgezogen und die ganze Nacht geschnauft, also Stress gehabt. Beim Spazierengehen war sie morgens schlapp. Wir sind zum Tierarzt gefahren und dann erstmal der kleine Schock: Das Bein ist wieder entzündet!

Wir haben geröntgt und einen Abstrich gemacht. Das Röntgenbild sieht wahrscheinlich besser aus als das vom Oktober, allerdings wurde es versehentlich in der Sorge um Pepita Zuhause vergessen und es lag dementsprechend zum Vergleich nicht vor. 

Jetzt ist wieder eine kleine Zitterpartie angesagt. Es gibt zwei Möglichkeiten:

1) Wenn es eine bakterielle Entzündung ist, dann können wir eine Antibiotikakette in das Bein einlegen, die kontinuierlich über einen längeren Zeitraum den Wirkstoff abgibt. Es kann nämlich sein, dass die alten Bakterien doch nicht vollends ausgerottet waren. Sie hatte ja ein 3/4-Jahr eine Fistel. 

Nachteil: so eine Behandlung geht total auf die Nieren.

2) Die andere Möglichkeit ist eine sterile Entzündung, also eine Abstoßungsreaktion auf die Implantate. Das wäre sehr schlecht, denn dann müssen wir das Bein endgültig abnehmen.

Wir, einschließlich der Tierarzt, tendieren aber dazu, bei einer bakteriellen Entzündung, noch einen weiteren Versuch zu starten, um das Bein zu erhalten. Sie ist einfach zu jung, um so lange Zeit mit nur einem Hinterbein laufen zu können. Dann wären massive Probleme in einigen Jahren wohl schon vorprogrammiert. Und wenn wir uns jetzt nicht total irren, und sich der Zustand der Knochen von Oktober bis heute wirklich verbessert hat, dann ist das eine reelle Chance!

Leider ist aber auch bei der Antibiotikabehandling ist nicht endgültig gesagt, dass sie das Bein behalten kann und nicht in sechs Monaten wieder eine Entzündung auftritt. 

Das Ergebnis liegt nächste Woche Dienstag vor, dann sehen wir weiter. Bis dahin spritzen wir ihr jeden Tag Antibiotikum…hätten doch alle Tierärztinnen werden sollen…

Heute ist die Beule schon etwas kleiner und nicht mehr so prall. Auch die Nacht war ruhiger. Es läuft aber in regelmäßigen Abständen Blut, Eiter und Wundwasser aus. 

Pepita ist mal wieder total tapfer. Zum Röntgen musste sie gestreckt werden und für den Abstrich wurde die Beuel angestochen. Die Maus hat nicht  gezuckt, sondern brav still gehalten. Wir sind über Pepita wirklich jeden Tag auf`s erstaunt, wie gut sie all diese Belastungen wegsteckt und ihre gute Laune dabei nicht verliert.

Ich persönlich freue mich schon auf den Tag, wo sie unbeschwert und ohne Schmerzen wieder mit ihren Artgenossen nach Herzenslust rumtollen kann!

In diesem Sinne: Daumen gedrückt halten!!!

 



Unser Sorgenkind am 21.11. - Update:

Pepita gibt alles!

Seit dem 16. November halten wir nun das Hausaufgabenprogramm für Pepita in den Händen.

Wir beginnen immer mit einer gaaaanz beruhigenden Massage des Nackens und wandern in ruhigen kreisenden Bewegungen den Rücken runter. Pepita liegt dafür seitlich auf der gesunden Seite. Am operierten Bein angekommen fangen wir wieder oben an. Allmählich nehmen wir das Vorderbein mit in die Massage auf. Damit gewöhnen wir Pepita langsam daran, dass wir ihre Beine und Pfoten berühren. Das mag sie nämlich gar nicht. Und wenn wir nicht achtsam genug sind oder zu schnell, dann können wir wieder von vorne anfangen. Dann fühlt sie gezankt und wehrt die Berührungen an den Pfoten mit spielerischen Gesten ab. Aber wir machen das so lange, bis sie sich auch die Pfoten langsam massieren lässt.

Wenn wir dann alle ganz entspannt sind ;) und es möglich ist die Beine und Pfoten ohne Störungen kurz anzufassen, dann nehmen wir erst das gesunde Vorderbein in die Hand und vollziehen damit ein - zwei Laufbewegungen. Noch bevor Pepita sich beschweren kann, lassen wir sie auch schon wieder in Ruhe und arbeiten uns weiter den Rücken runter, um dann am operierten Bein ein - zwei Laufbewegungen zu machen. Das wiederholen wir entsprechend oft.

Danach gehen wir in den für Pepita aktiveren Part über. Pepita muss dafür Sitz! lernen. Das klappt schon ganz gut! Und sie sitzt auch wirklich richtig mit beiden Beinen auf dem Boden. Zum Platz! machen legt sie sich immer auf die Seite, aber das ist im Moment auch in Ordnung so, da mit dieser Übung vor allen Dingen die Muskulatur gefördert werden soll.

Mittels Leckerchen lassen wir sie um die Beine rumlaufen. Das operiere Bein auf der Innenseite. Hiermit wird provoziert, dass sie das Bein benutzt. Wenn sie verstanden hat, worum es geht, kann man die Übung auf das Slalomlaufen um die Stangen erweitern. 

Eine weitere hierzu passende Übung ist, über das weiche Sofa zu laufen. Auch hier muss sie das Bein einsetzen, weil der Boden soviel nachgibt.

Anstelle über Hindernisse lassen wir sie über die Beine laufen. Den ersten Schritt macht sie meistens mit beiden Hinterpfoten, aber beim zweiten Schritt hebt sie das operierte Bein nach vorne und hin und wieder setzt sie es auch auf.

Schwierig gestalten sich noch die isometrischen Übungen. Dafür muss Pepita stehen bleiben - das tut sie aber nicht! Wenn sie aber dann mal kurz steht, drückt man leicht gegen die eine Schulter und zieht an der gegenüberliegenden Hüfte. Pepita will dem Zug, bzw. Druck, entgegenhalten und spannt die Rückenmuskulatur an. Eine weitere Übung ist auf einer Seite gegen Schulter und Hüfte zu drücken, bzw. zu ziehen. Hiermit erreicht man die Tiefenmuskulatur. 

Auch schwierig ist die Pfoten in die Hand zu nehmen und momentan unvorstellbar sie sich auch noch fünf Sekunden in die Hand zu nehmen! Das endet meistens in viel Zankerei…aber ein bisschen Spaß muss ja auch sein…

Beim Lauftraining tuen wir uns auch noch etwas schwer. Hier sollen wir so langsam gehen, dass sie das Bein einsetzt, denn: beim langsamen gehen wir das gesunde Bein so stark belastet, dass es für sie unangenehm wird und sie dieses durch auftreten mit dem operierten Bein entlastet. Nur das Pepita dann einfach stehen bleibt anstatt zu laufen. Aber auch diese Übung werden wir noch meistern.

Abgesehen davon, dass ihr die Massagen natürlich gut tun, haben wir den Eindruck, dass ihre Bewegungen nach den Übungen besser sind. Und auch wenn sie das Bein wenig einsetzt, dann hat zumindest die Laufbewegung wieder zugenommen. Das sieht dann in der Praxis so aus, dass sie es schon nach vorne bewegt, als ob sie kurz davor ist es einzusetzen.

 Und heute Morgen ist sie von alleine fünf Schritte über das Bein gelaufen. Drei davon am Stück. Wir hoffen sehr und drücken weiter fest die Daumen, dass dies jetzt wieder zur Regel wird!

 


Unser Sorgenkind am 13.11. - Update:

Unsere Pepita macht es aktuell spannend, denn sie setzt ihr Bein momentan trotz Schmerzmittel gar nicht mehr ein. Aufgrund dessen haben wir erneut mit dem behandelnden Tierarzt Rücksprache gehalten und versuchen dem leidgeplagten Mädchen in Kürze mit Krankengymnastik zu helfen! 

Leider ist das auch wieder eine Behandlung, die unser Budget sprengt, aber für Pepita - Sie sollten sie erleben - wollen wir keinen Behandlungsversuch versäumen. Vielleicht könnten Sie unsere Bemühungen unterstützen, damit die Hündin ihr Bein behalten kann. Wir würden uns dafür Spenden wünschen oder Gutscheine für die Behandlung bei der angedachten Krankengymnastin, gerne geben wir den Kontakt auf Wunsch weiter. 

Vielen Dank - wir kämpfen für ein außergewöhnliches Hundemädchen, helfen Sie uns! 

 


Unser Sorgenkind am 25.10. - Update:

Ein Teil unserer Spaziergänge ist voll und ganz Pepitas Vierbeinigkeit gewidmet, d.h., da wird dann so langsam gegangen, dass Pepita auch ihr operiertes Hinterbein einsetzen muss. Heute hat sie mindestens 200 m weit ihr Hinterbein  überwiegend mitgenutzt. Wir meinen auch, sie hätte es sogar voll belastet. Das ist doch nach den letzten Untersuchungen eine gute Entwicklung. Wir hoffen sehr, dass sich das positiv auf die Versorgung des Knochens auswirkt! Jetzt liegt sie ganz müde und erschlagen von dieser therapeutischen Maßnahme in ihrem Plätzchen und schläft…


Liebe Grüße an alle Daumendrücker! Hier gehts zum heutigen Video 

 



Unser Sorgenkind am 24.10. - Update:


Pepita-Sonnenscheinchen läuft mittlerweile mal drei-, mal vierbeinig ihre Runden, es bleibt bis zur nächsten Untersuchung abzuwarten, wie gut das Bein jetzt verheilt, bitte drücken Sie weiter fest die Daumen! 


Pepitas aktuelles Video 

 


Unser Sorgenkind am 21.10. - Update:

Pepita hat sich bislang vorbildlich geschlagen. Doch augenblicklich scheint der weitere Heilungsprozess um die eingesetzte Platte gefährdet, da sich die Qualität der Knochensubstanz in dem verschraubten Bereich verschlechtert hat und der Halt der Platte gefährdet ist.

Wir können nun nur hoffen, dass sich dieser Befund nicht verschlechtert und der Knochen das Niveau hält, die verschraubte Platte in Position bleibt und die Maus endlich gesundet.


Die weitere Therapie: Metacam, Hoffen und zeitnahe Kontroll-Röntgenuntersuchungen. 
Es heißt also weiter DAUMEN DRÜCKEN! 

  


Unser Sorgenkind am 12.10. - Update:
 

Wir können uns ein Schmunzeln nicht verkneifen, Pepita macht sich in Abwesenheit ihrer neuen Mama gerne mal den Fernseher an, unglaublich dieser Hund :-) 

 

 

 

 


Unser Sorgenkind am 08.10. - Update:

Pepita Sonnenschein ist jetzt bei Ihrer Interessentin. Der Heilungsprozess verläuft erwartungsgemäß gut und wir sind bis ins Mark gespannt, ob die charmante Maus nicht schon am Ende ihrer Reise angekommen ist. Wer sie kennt weiß, dass man sich ihrer Liebenswürdigkeit kaum entziehen kann.... Daumen drücken, Daumen drücken! 

 


Unser Sorgenkind am 04.10. - Update:

Bericht von Bettina Demmer:

"Heute habe ich Pepita besucht, um mich selbst zu überzeugen, was das gehen auf Pfoten betrifft! 
Und ja ab und zu setzt sie es ein! Sie bekommt keine Medikamente mehr, auch keine Schmerzmittel mehr! Und sie setzt das Bein ein, zwar vorsichtig, aber sie macht es! 

Sie ist eine tolle Maus und wir freuen und alle so sehr für sie!"

 

 


 

Unser Sorgenkind am 30.9. - Update:

Juchuh, die Fäden sind raus und der Tierarzt ist sehr zufrieden mit der Wundheilung!!!!!

Und auch wenn unsere Lieblingspepita noch nicht wieder auf vier Beinen unterwegs ist und Gott sei Dank noch schont, gibt es schon wieder quietschvergnügte Momente mit der Viszla-Freundin des Pflegeplatzes:

Sehen Sie hier

 Und hier ein paar Impressionen bei Licht ;-) 

 

 

 


 

Unser Sorgenkind am 24.9. - Update:

Ein Bericht von Pepitas Pflegeplatz :-) 

Pepita" = "Little Miss Sunshine!"

Nun ist die süße Maus schon seit zwei Wochen bei uns. Vom ersten Tag an war es, als ob sie schon immer bei uns gewohnt hätte. 

Mit ihrer unglaublich fröhlichen Art erstaunt sie mich nahezu täglich. Fast nichts kann diese erschüttern oder ihre Laune trüben - abgesehen vom OP- Tag und dem danach… aber wer wäre da nicht etwas gedämpfter?

Ihren Kragen, den ich ihr nur anziehe, wenn es mal gar nicht anders geht, trägt sie mittlerweile mit Stolz, so als wäre es der letzte modische Schrei!!! 

Meine Hündin Lizsa ist zu ihrem Hundevorbild geworden. Vor der OP hat sie u.a. sehr gewissenhaft ihre Ausgrabungen an den Wühlmausbauten unterstützt. 

Momentan muss ich leider ab und zu den Spielverderber spielen, wenn sie Lizsa durch fieses, gezieltes Zwicken in die Beine zum Spiel animiert. Wie erklärt man seinen Hunden, was 14 Tage absolute Ruhe für das Bein bedeutet?

 

Es grüßen Sonja, Lizsa und Pepita!

 


Unser Sorgenkind am 21.9. - Update:

Pflaster war ab, Narbe ist echt lang! Die arme Maus! Sie ist noch sehr gerädert, morgen gibt es neue photos!

Tierarztnachkontrolle heute: sieht alles sehr gut aus - tapferes Mädelchen!

 


 

Unser Sorgenkind am 20.9. - Update:

"So Pepita ist wieder zu hause, um 20 uhr konnten wir sie holen. leicht dösig aber hoch erfreut, uns die retter in der not ;-) zu sehen, kam auch ein kleiner schwanzwedler zu stande. auf drei beinen ging es dann aus der klinik. kein blick zurück. 

 nun ist erst mal 14 tage ruhe für die maus angesagt.
...freitag ist wundkontrolle. 

leider ist die komplizierte Operation erhbelich teurer geworden als erwartet, es wäre schön, wenn der ein oder andere noch einen schutzengel gebrauchen könnte.
herzlichst eure Bettina Demmer"

Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Opens external link in new windowFlyerdownload 

 


 

Die erste Hürde ist genommen, unser kleiner liebenswerter Notfall ist am vergangenen Wochenende in Deutschland auf seinem Pflegeplatz angekommen!

News zu unserer Pepita:

Peptita befindet sich nun schon in Düsseldorf in ärztlicher Behandlung und wird - wenn alles gut läuft und die Wunde bis Mitte der nächsten Woche keimfrei ist - schon in Kürze operiert.

Die Voruntersuchung sind gemacht (bakteriologischer Abstrich, aktuelle Röntgenbilder, schmerzlindernde Medikamente, ect.).

Jetzt heißt es Daumen drücken!! 

Weitere ausführliche Berichten zum Stand der Dinge finden Sie künftig am Anfang dieser Seite. 


 

Die Pflegestelle hat augenblicklich das Problem, dass Pepita gerade zu sehr aufdreht, da sie durch die Schmerzmittel wieder schmerzfrei ist. Pepita wieder voller Lebensfreude, sehen Sie selbst:

VIDEO von Pepita in Deutschland

2.
 

Spendometer Pepita:

Vielen Dank für den grandiosen Spendenstand!

12. Dezember 2012:

2.070,27 Euro 

Wir müssen nach Erhalt der Tierarzt-rechnungen und der Gefahr, dass doch eine Amputation droht, mit einem Gesamtbedarf von 2.500 Euro rechnen. 


Wir haben jetzt die tapfere Pepita so lange begleitet, helfen Sie uns ihre Behandlung zuende zu finanzieren. 

Im Namen von Pepita bedanken wir uns bei all den vielen, vielen Spendern und würden uns freuen, Sie würden uns auch auf der Zielgerade helfen....
 


 

 

 Schutzengel für Pepita


Für Spenden ab 5 Euro senden wir ihnen gerne einen Schutzengelanhänger Ihrer Wahl. 

Machen Sie Pepitas Anliegen bekannt und helfen Sie uns bei der Spendensammlung mit dem Verteilen des nachfolgenden Flyers:

Pepita-Flyer 

 

 


 

Pepita mit ihrer Pflegemama in der Tierklinik:

 

So nun der erste Bericht und plan, wie es weitergeht! 

Pepita hat den ersten klinikbesuch mit ihrer lockeren Art tadellos weg gesteckt! :-) 

Heute war ja auch nur Besprechung ;-)! 


Morgen wird Pepita richtig untersucht, erst ohne Narkose um ihre restliche Beweglichkeit zu testen. Das wird wohl leider nicht ganz so schön, ist aber unvermeidbar! 

Danach Narkose, Röntgen und ein tiefer bakterieller Abstrich der offenen Wunde. 

Folgende Probleme sind heute aufgekommen: da die Fliegen wohl ganze Arbeit an der offenen Wunde geleistet haben, muss nach dem Ergebnis des Abstriches erst mal mit dem entsprechenden Antibiotika behandelt werden! Dann kann leider erst operiert werden, da sonst die Bakterien sich ausbreiten würden. Es kann leider somit noch ein bisschen dauern. 

Sind dann alle Bakterien weg, wir höchstwahrscheinlich eine Femurkopfresektion gemacht. 
Desweiteren wird versucht werden die ganzen Knochensplitter, die evtl. bei der op in Ungarn mit dem
Meißel entstanden sind, aus den Muskeln und dem
Gewebe zu operieren. Das ist aber fraglich, ob es gelingt! 

Das wichtigste ist nun erst mal, die Bakterien dort rauszubekommen und Pepita mit einem Schmerzmittel gut einzustellen. 

Ein ct steht evtl. auch noch im Raum! 

Morgen wieder mehr von uns!

© 2014. TierRettung Ausland e.V. Alle Rechte vorbehalten.