Pele - ein Notfall mit Happy End

Hallo Ihr !

 

Man sagt mir ich bin ein Deutscher Schäferhund und 6 Jahre alt. Meine jetzigen Herrchen und Frauchen nennen mich SAM, diesen Namen finde ich toll. Und ich hatte schon so einige Namen.

Ich wollte Euch mal meine Geschichte erzählen, weil ich sagen möchte, dass ich jetzt nach sechs Jahren endlich glücklich und zufrieden bin.

Und Euch interessiert es bestimmt, was die hier von der Tierrettung Ausland alles so tolles machen.

An meine Mama kann ich mich gar nicht mehr erinnern, das ist jetzt schon soooo lange her. In Ungarn bin ich aufgewachsen, hab in einem Zwinger bei jedem Wetter hausen müssen, besonders im Winter war das nicht so toll. Am Abend durfte ich raus und auf das riesige Grundstück aufpassen. Wenn es mir dann doch zu kalt war, oder ich wieder Hunger hatte, habe ich versucht in das schöne warme Haus zu kommen, wo es manchmal so lecker nach Essen gerochen hat, aber da mochte mich niemand haben, denn jedes Mal wurde ich mit irgendwelchen Gegenständen beworfen.

Deshalb habe ich jetzt auch so viel Angst vor fremden Menschen…  Andere Hunde mag ich aber total gerne, die haben mir noch nie was getan.

Als ich dann ganz dolle Schmerzen in der linken Hüfte bekommen habe und dazu noch eine Muskelschwäche in der rechten Pfote, war ich anscheinend nicht mehr so nützlich für meine Besitzer, die haben mich nämlich einfach verjagt. Von dort an musste ich mir auf der Straße Essen suchen –ich hatte immer so einen Hunger sag ich Euch- und dann immer wieder von bösen Menschen weglaufen die mich mit irgendwas verhauen wollten, als ich die Mülltonnen nach etwas Essbarem durchsuchen wollte.

Mein Lieblingsort damals in Ungarn war ein riesiges Feld mit toller Wiese, ich glaube die nannten das ein Fußballfeld. Dort haben mich die Menschen von der Tierrettung entdeckt und eingefangen und haben mich direkt PELE genannt. Endlich war ich an einem warmen, sicheren Ort und Essen gab es dort auch regelmäßig. Alle waren total lieb da. Wegen meinen Beinen haben die auch ganz viele Untersuchungen gemacht. Ich musste geröntgt werden und so. Dort wurde dann auch meine HD und Muskelschwäche festgestellt. Die Leute dort in der Ungarischen Station waren zwar sehr sehr nett, konnten mich aber leider nicht mehr so medizinisch versorgen.

Deshalb wurde ich an einem Tag abgeholt und sie haben mich auf eine lange Reise mitgenommen. Macht aber nix, ich fahre total gerne Auto!!!

In Deutschland angekommen, war ich mit anderen Hunden von dort zusammen. Und nach nicht allzu langer Zeit kam auf einmal ein Typ rein, der war mir gar nicht geheuer, denn mein Vertrauen zu fremden Menschen ist etwas in Mitleidenschaft gezogen.

Aber da hab ich mich gewundert! Der hat sich einfach neben mich gesetzt und voll lieb mit mir gesprochen, dann hab ich mich doch von ihm streicheln lassen….mhhh das fand ich toll.

Dann kam der Mann nochmal, dieses Mal war eine Frau dabei, beide haben ganz lieb mit mir gesprochen und der Mann sagt zu der Frau ich war ja Liebe auf den ersten Blick, keine Ahnung was der damit meinte, kann aber nix Schlimmes sein.

Dann sind die beiden wieder gegangen, schade die fand ich so nett und war voll traurig.

Nach einer gefühlten sehr langen Zeit, war er wieder da. Juhuuu hab ich gedacht und dann hat der mir ein Geschirr umgezogen und mich ins Auto gepackt. Oh Mann, hab ich schon erwähnt das ich gerne Auto fahre…

Dann stand ich auf einmal in einem Garten und dann kam da noch ein Mädel angelaufen… wir haben uns kurz beschnuppert und ich dachte, nette Dame aber wir lernen uns schon noch kennen.

Von da an war alles neu für mich, bin in die Wohnung geführt worden, dort verbrachte ich , weil ich so viel Angst hatte, erstmal ein paar Tage im Flur und hab alles beobachtet und mich nicht getraut mich zu rühren… Wohnung?!? Kannte ich nicht. Der andere Hund fand das voll komisch, dass ich nicht rumlaufe, nur zum Pipi machen bin ich schnell raus und wieder rein. Meine neuen Menschen haben mich total in Ruhe gelassen, obwohl die immer wollten das ich was esse, aber das  konnte ich noch nicht.

Nach ein paar Tagen war das aber auch vorbei. So langsam hab ich mich jetzt eingewöhnt und ich kann nur sagen: Mega Super toll!!!

Da man meine Hüfte doch nicht mehr operieren konnte, gehe ich jetzt mit meinen neuen lieben Menschen zu so einer Physiotherapie mit Wasserlaufband, das tut mir total gut! Ich kann jetzt viel besser laufen, habe Muskeln aufgebaut und alle sagen ich sehe toll aus. Ja auch kein Wunder ich bin dann auch erstmal zum Hundefrisör, fand ich jetzt nicht so toll. Aber ich lass alles über mich ergehen, ich denke die meinen es nur gut!

Mit meiner neuen Hundefreundin verstehe ich mich mittlerweile total gut. Die hat auch so ein Hüftproblem wie ich, manchmal müssen wir dann beim Spielen gebremst werden, wir sind ja nicht mehr die Jüngsten, meine Freundin ist nämlich schon 10 Jahre alt.

Jetzt bin ich schon ein halbes Jahr hier und einfach nur happy. Ich kann mit meinen beiden Menschen sooo viel kuscheln, und spielen und bekomme immer regelmäßig Essen. Mir ist nie mehr kalt und wenn mir was weh tut, dann geht es ab zum Arzt. 

Ich finde es so toll auf meine „alten Tage“ noch so eine tollte Familie gefunden zu haben, und hoffe, dass die Tierrettung noch vielen anderen Hunden so wie mir helfen wird. 

© 2014. TierRettung Ausland e.V. Alle Rechte vorbehalten.